Der Poolprofi seit 1981 Ein Traum für die Familie

Ein Pool für die ganze Familie
Ein Pool für die ganze Familie

Machen Sie Ihren Traum vom eigenen Pool wahr! Rufen Sie uns an unter +43 (0)7472 / 635 33 oder schreiben Sie uns unter

Beckenheizung

Die ganze Badesaison bei Wunschtemperatur zu baden, wer will das nicht? Mit Hilfe einer der folgenden 3 Varianten ist das kein Problem:

Hausheizung:

Die in den Anschaffungskosten günstigste Möglichkeit in warmem Wasser zu baden ist die, mit der vorhandenen Hausheizung das Schwimmbad mitzuheizen. Sie brauchen dann lediglich eine Heizungsleitung (wie für einen normalen Heizkörper im Haus) hin zur Filteranlage des Schwimmbades, wo sie dann an einen Wärmetauscher angeschlossen wird, der die Wärme an das Beckenwasser abgibt. Eine Steuerung, die mittels Tauchfühler die Beckenwassertemperatur misst, schaltet dann eine Ladepumpe der Heizungsleitung bei Unterschreiten der gewünschten Temperatur ein und fördert somit Wärmeenergie ins Becken. Auf einer LCD-Anzeige kann die momentane Beckentemperatur angezeigt und die gewünschte Temperatur eingestellt werden. Um ständiges Aus- und Einschalten zu verhindern kann eine Schaltdifferenz vorgegeben werden.

Besonders sinnvoll ist diese Art der Wassererwärmung, wenn im Haus eine Solaranlage vorhanden ist. Dann wird diese Anlage so programmiert, dass mit Sonnenenergie zu erst das Brauchwasser (z.B. zum Duschen) erwärmt wird, dann eine eventuell momentan benötigte Hausheizung mit Energie versorgt wird und dann erst die überschüssige Energie an das Beckenwasser abgegeben wird. So kann in Zeiten, in denen die Solaranlage im Vergleich zum Winter ohnedies nicht ausgelastet ist, die gesamte kostenlose Energie ausgenutzt werden. Wie oben bereits erwähnt bei den geringst möglichen Investitionskosten. In diesem Fall ist die Verwendung eines Plattenwärmetauschers einem Rohrwärmetauscher vorzuziehen, da dieser die Energie besser an das Beckenwasser abgibt, wenn die Sonne das Wasser in der Solaranlage an manchen Tagen nicht besonders stark erhitzt.
Empfehlenswert ist dieses System allerdings nur, wenn die Filtertechnik im Keller oder nicht zu weit vom Haus bzw. der Heizung installiert ist, da sonst die Wärmeverluste in den Rohrleitungen den Betrieb unrentabel machen.

Wärmepumpe:

Nützen Sie die Energie in der Luft, selbst wenn sie relativ kalt ist, und heizen damit Ihr Beckenwasser. Für diesen Prozess benötigt man zwar Stromenergie (je kälter die Luft ist, umso mehr), im Vergleich zu einer reinen Elektroheizung ist es aber nur ein Bruchteil.
Unsere Wärmepumpen haben einen sehr guten Wirkungsgrad, d.h. sie benötigen für sehr viel Heizleistung sehr wenig Stromenergie:
Bei ca. 25°C Lufttemperatur geben sie beispielsweise das 5-fache der Aufnahmeenergie ans Beckenwasser ab. Ist es wärmer, ist der Wirkungsgrad noch besser, ist es kälter, etwas schlechter.
Das Beckenwasser rinnt auf dem Weg zu den Düsen permanent durch das Gerät, wird gemessen, und bei zu geringer Temperatur auf den eingestellten Sollwert erhitzt. Es ist lediglich eine Stromversorgung notwendig.

Solaranlage:

Größter Vorteil einer Solaranlage ist der, dass Sie in der Benützung keine Kosten mehr verursacht. Auf dem Schwimmbadsektor werden vorwiegend Solaranlagen verwendet, bei denen das Beckenwasser direkt durch den Kollektor rinnt. Man erspart sich bei diesem System einen Wärmetauscher, der die Wärmeausbeute mindern würde. (Verbindet man eine Haus-Solaranlage mit dem Schwimmbad, so kann natürlich auf einen Wärmetauscher nicht verzichtet werden) Um das Beckenwasser bei Schlechtwetter oder in der Nacht mit diesem System nicht zu kühlen werden Steuerungen verwendet, die das Beckenwasser nur bei Bedarf in den Kollektor leiten. Dies darf nur dann der Fall sein, wenn die gewünschte Temperatur noch nicht erreicht ist und die Temperatur auf dem Kollektor höher ist, als die im Schwimmbecken.
Ein Nachteil gegenüber den zuvor genannten Heizungsmöglichkeiten liegt darin, dass eine Solaranlage bei Schlechtwetter oder in der Nacht das Becken nicht heizt. Mit anderen Worten gesagt: Sie heizt nur dann, wenn es ohnedies warm ist!? Nur dann viel schneller, als ohne Solaranlage.

Sollten Sie sich für eine Schwimmbadüberdachung entscheiden, ist eine zusätzliche Heizmöglichkeit im Normalfall nicht erforderlich!

ÖVS Schwimmbad- und Saunawirtschaft Wir sind Mitglied des österreichischen Schwimmbad- und Saunawirtschaft Verbands.